U - Unfallverhütungsvorschriften

 

 

 

Die Unfallversicherungsträger erlassen als autonomes Recht Unfallverhütungsvorschriften über:

 

 

 

  • Einrichtungen, Anordnungen und Maßnahmen, welche die Unternehmer zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren zu treffen haben, sowie die Form der Übertragung dieser Aufgaben auf andere Personen,
  • das Verhalten der Versicherten zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren,
  • vom Unternehmer zu veranlassende arbeitsmedizinische Untersuchungen und sonstige arbeitsmedizinische Maßnahmen vor, während und nach der Verrichtung von Arbeiten, die für Versicherte oder für Dritte mit arbeitsbedingten Gefahren für Leben und Gesundheit verbunden sind,
  • Die Sicherstellung einer wirksamen Ersten - Hilfe durch den Unternehmer,
  • die Maßnahmen, die der Unternehmer zur Erfüllung der sich aus dem Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ergebenden Pflichten zu treffen hat,
  • die Zahl der Sicherheitsbeauftragten, die nach § 22 SGB VII unter Berücksichtigung der in den Unternehmen für Leben und Gesundheit der Versicherten bestehenden arbeitsbedingten Gefahren und der Zahl der Beschäftigten zu bestellen sind.

Die Unfallverhütungsvorschriften (früher UVV heute mit BGV bzw. "GUV" gekennzeichnet) sind Verordnungen und haben damit Gesetzescharakter. Von ihnen darf nur abgewichen werden, wenn der Unternehmer mindestens gleichwertige Maßnahmen festlegt und dokumentiert.

Aktuelles

Schon die ASR - A2.2. beachtet?
ASR-A2-2.pdf
PDF-Dokument [84.1 KB]
Schon die ASR - A1-3. beachtet?
Sicherheits - und
Gesundheits-
Schutzkenn-
Zeichnung
ASR-A1-3.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
Externer Brandschutz - Beauftragte
Flyer zum Download
Flyer Externer Brandschutzbeauftragter -[...]
PDF-Dokument [1.8 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jörn Hirsch